Newsletter

  • Immer informiert über die neusten Trends, Webseiten und Tutorials! Einfach hier für den monatlichen Newsletter anmelden.
  •  Eintragen
  •  Austragen

Login

Umfrage

  • Haben Sie Interesse an Softwaretipps für Webmaster?
  •  
  • ja
  • nein
  •  


Linktipps

Anzeige

 

www.finanzcheck.de

Computer nicht klüger als Stubenfliege -Telekommunikation braucht neues Verständnis von Künstlicher Intelligenz

Internet bald so allgegenwärtig wie elektrischer Strom

München/Halle/Berlin - Um in der Telekommunikation weiter zu kommen, brauche man nach Ansicht von Trendforscher Lars Thomsen von der Agentur Future Matters uture-matters.com eine neues Verständnis von Künstlicher Intelligenz. "Erst wenn Geräte eine höhere Intelligenz bekommen, sind Systemsprünge möglich. Wir stehen jetzt noch am Anfang eines solchen Prozesses", erläutert Thomsen. Zur Zeit würde die Computerintelligenz noch auf dem Niveau einer Stubenfliege liegen. In fünf Jahren erreiche man die Intelligenz eines Hundes und in zehn Jahren ungefähr die Intelligenz eines Menschen. "Speicher und Bandbreite werden dann in einem für heute unvorstellbaren Bereich liegen - rund 200.000 mal höher. Der Zugang zum Internet wird so allgegenwärtig sein wie elektrischer Strom. Vor allem aber können wir die meisten organisatorischen Aufgaben an persönliche Assistenten delegieren und uns so auf die wichtigen Dinge konzentrieren", sagt Thomsen.

Für das Fernsehprogramm ist diese Vision schon Realität. So stellt die Software "TV Digital Personal" personalisierte TV-Kanäle auf Basis des konventionellen TV-Programms und aller verfügbaren Internet-Angebote zusammen. Das Programm wird automatisch generiert und spiegelt die Vorlieben und das Aufnahme-Verhalten des Zuschauers wider. "Meine Prognose ist, dass alle Branchen, deren Unternehmensprozesse sich im Internet darstellen lassen, alle Alltagssituationen, in denen internetbasierte Geräte zum Einsatz kommen, von elektronischen Assistenten bestimmt werden. Spätestens wenn alle Geräte um uns herum ständige Internetverbindungen haben, vom ICE-Sitz über das Auto, Handy, Wohnzimmerfernseher, Kinderbett bis zur Aktentasche, spätestens dann wird jeder von uns einen kleinen intelligenten Helfer haben", bestätigt Sven Gábor Jánszky vom forward2Business-Trendbüro www.forward2business.com.


In zehn Jahren werden dann die meisten Servicewünsche über Spracheingabe mit einem Satz erledigt, meint Sprachdialogexperte Lupo Pape, Geschäftsführer von SemanticEdge www.semanticedge.de in Berlin: ""SMS an Anne: Der Flug ist verspätet, ich komme erst um 21:00 Uhr an" und die SMS wird sofort verschickt. "Reservier mir einen Platz für den nächsten Zug nach Berlin" und die Backendsysteme des persönlichen Assistenten übernehmen die Online-Buchung und schicken eine SMS mit den Verbindungsdaten, dem reservierten Platz und einem Reservierungscode. "Ich brauche noch drei Liter Milch, drei Stück Butter und ein Kürbiskernbrot" und der Einzelhändler an der Ecke stellt etwas zum Abholen zusammen oder liefert die Ware ins Haus. Beim persönlichen Assistenten stellt jeder selbst die Services zusammen, die er nutzen möchte. Für die Unternehmen wird es wichtig sein, sich auf diesen Trend einzustellen und eine Präsenz in der personalisierten Zusammenstellung der Dienste zu haben", so der Ausblick von Pape.
05.11.2008
Zurück zur Übersicht
 
Anzeige