Newsletter

  • Immer informiert über die neusten Trends, Webseiten und Tutorials! Einfach hier für den monatlichen Newsletter anmelden.
  •  Eintragen
  •  Austragen

Login

Umfrage

  • Haben Sie Interesse an Softwaretipps für Webmaster?
  •  
  • ja
  • nein
  •  


Linktipps

Anzeige

 

www.finanzcheck.de

AdShopping baut seine Selbstvermarktungsplattform weiter aus

Bild zur Newsmeldung
AdShopping, Deutschlands erster Internet-Marktplatz für Online-Werbung, baut seine Plattform weiter aus
Die neuen Funktionen für Publisher umfassen nun einen sogenannten "Default Manager", ergänzt um ein umfassendes Set der gängisten Standardformate, der Möglichkeit Werbeflächen mit regionalem Targeting zu buchen und eine Erweiterung der Zahlungsfunktionalitäten für Werbekunden.

Nichts geändert hat sich hingegen bei den unterstützten Abrechnungsmodellen und der Vorgabe, den angeschlossenen Werbeträgern ein Maximum an Kontrolle und Transparenz zu liefern. Die Werbeflächen auf der AdShopping Plattform sind auch weiterhin nur seitenspezifisch buchbar. "Für die Transparenz und die Platzierungsgarantie sind Advertiser auch gewillt, einen TKP oder einen Festpreis zu bezahlen - entscheidend ist, dass die Werbung für den Werbekunden "funktioniert", d.h im CPC bzw. CPO Zielkorridor des Werbekunden liegen", erklärt Ralph Werner, Geschäftsführer von AdShopping.
"Dieses Abrechnungmodell und die Transparenz wollen wir auch in absehbarer Zeit nicht verändern, auch wenn viele Werbedirektkunden am liebsten auch seitespezifisch nur auf CPC Basis einkaufen wollen."
In den allermeisten Fällen ist jedoch nur ein Teil des Werbeinventars einer Webseite über Direktbuchungen verkauft. In dem nicht direkt gebuchten Anteil liefert der Webseitenbetreiber in der Regel Eigenwerbung aus oder noch häufig werden CPC oder CPX Kampagnen von verschiedenen Performance Netzwerken, wie beispielsweise Google AdSense, Affiliate Plattformen und anderen Restplatzvermarktern eingebucht.
Ein gängiges Problem dabei ist das effiziente und einfache Austeuern dieses nicht direkt verkauften Werbeinventars über die verschiedenen Netzwerke und Programme. Für diese Aufgabe bietet AdShopping ab sofort mit dem sogenannten "Default Manager" eine sehr einfache und effiziente Lösung an.
Über AdShopping kann der Webseitenbetreiber nun für jede Werbeplatzierung bis zu 5 externe Werbenetzwerke anlegen und die Gewichtung des Werbevolumens für jedes einzelne Netzwerk sehr einfach vornehmen. AdShopping liefert das Inventar nach Vorgaben des Webseitenbetreibers auf Basis eines proprietären Optimierungsalgorithmus aus.
"Die Verwaltung und Optimierung der einzelnen Werbenetzwerke wird zunehmend zu einer kritischen Erfolgskomponente für den Webseitenbetreiber", erläutert Ralph Werner.
"Mit dem "Default Manager" machen wir diese Optimerung deutlich einfacher und übersichtlicher als mit den gängigen Adserver Lösungen."


Zusammen mit dem Default Manager bietet AdShopping ab sofort auch alle großformatigen Standardformate, da gerade bei diesen Formaten externe Netzwerke eine entscheidende Rolle spielen und das sogenannte "Default Management" an Bedeutung gewinnt. Damit deckt AdShopping nun alle gängigen IAB Formate ab. Zugleich können Werbekunden aber auch weiterhin sehr individuelle Werbeformate erstellen bzw auch von AdShopping erstellen lassen.

Neu auf der Plattform sind ausserdem das Bezahlen mit dem elektronischen Lastschriftverfahren in Ergänzung zu PayPal und der Bezahlung per Überweisung und das Regio Targeting für Webseiten mit regionalem Content. Damit wird Werbeinventar auf Webseiten mit regionalem Content für lokale Werbetreibende buchbar, eine Zielgruppe, die bis dato nur sehr aufwendig oder gar nicht bedient werden konnte. Erste Pilotkunden, wie das Anzeigenportal www.kijiji.de und Deutschlands führende Restaurant-Bewertungsseite www.restaurant-kritik.de bieten diese Buchungsmöglichkeit seit ein paar Wochen bereits erfolgreich an. Ab sofort bietet AdShopping diese Möglichkeit allen Kunden an, deren Webseiten sich für die Form des Regio Targetings eignen.

"Was unsere Webseitenbetreiber brauchen, sind Tools und Funktionen, die das Vermarkten des eigenen Inventars vereinfachen und zugleich müssen wir den Werbekunden einen sehr einfachen und intuitiven Buchungsprozess anbieten. Mit den neuen Funktionalitäten sind wir diesen Ansprüchen ein Stück näher gekommen. Wir arbeiten jedoch bereits an einer Reihe von weiterführenden Ideen und Innovationen, um diesem Anspruch auch in weiterhin gerecht zu werden", schliesst der Geschäftführer von AdShopping.
26.06.2008
Zurück zur Übersicht
 
Anzeige