Newsletter

  • Immer informiert über die neusten Trends, Webseiten und Tutorials! Einfach hier für den monatlichen Newsletter anmelden.
  •  Eintragen
  •  Austragen

Login

Umfrage

  • Haben Sie Interesse an Softwaretipps für Webmaster?
  •  
  • ja
  • nein
  •  


Linktipps

Anzeige

 

www.finanzcheck.de

Spam-Sperre.de - besser als Spamfilter?

Bild zur Newsmeldung
(openPR) - (AH) Warum Spam blocken besser ist, als übliche Anti-Spam-Lösungen, soll hier erörtert werden.
Rund 10 Jahre ist es her, als die ersten Schädlinge in Form von Computerviren, Dialern und Werbung per eMail die eMail-Postfächer der Anwender erreichte.
Von damals bis heute hat sich das Verhältnis echte eMails / unerwünschte eMails geradezu umgekehrt. Neueste Statistiken der ETHA technologies, dem Gründer von Spam-Sperre.de belegen, daß heute durchschnittlich 96% der eMails in deutschen e-Postfächern unerwünscht sind.

Spam ist gefährlich
Häufig sind die Werbemails nicht einfach nur Werbung, sondern sie tragen gefährliche Trittbrettfahrer bei sich. Die bekanntesten sind Computerviren. Aber auch Trojaner, Backdoors und Würmer werden eingeschleppt und schicken heimlich Daten ins Internet. Eine Gefahr stellen aber auch Täuschungsemails - sog. Phishingmails - dar, die den Anwender auffordern, ein Softwareupdate herunterzuladen, oder auf täuschend echt aussehenden Seiten von Banken etc. vertrauliche Daten, Passwörter etc. einzugeben.

Spam ist zeitaufwändig
Das Durchschauen von vermüllten Posteingangsordnern kostet Zeit und die ist bekanntermaßen teuer. Sind Filterprogramme installiert, so kann dies mit dem Sortieren von Müll verglichen werden. Trotzdem bleibt die Angst, daß wichtige eMails ungesehen verschwinden und so wichtige Aufträge verloren gehen. Deshalb bleibt den Anwendern von Spamfilter-Programmen das nachprüfen der sog. Spamverdachtordner nicht erspart. - Die scheinbar gewonnene Zeit muß also doch wieder investiert werden.


Spam-Sperre.de braucht keine Karantäneordner
Die hohe Genauigkeit von Spamsperre.de und die Annahmeverweigerung erparen das Aussortieren, denn die abgelehnte elektronische Post bleibt sozusagen auf dem Schreibtisch des Absenders liegen. Die Technik zwingt ihn dazu, im Fehlerfall - z.B. wenn Spam-Sperre.de in der von ihm verschickten eMail einen Virus erkennt - selbst tätig zu werden, und den Fehler zu beheben.

Spam-Sperre.de verweigert die Annahme von eMüll
In Echtzeit werden eMails geprüft und abgewiesen. Vergleichbar mit einem Postpaket, für welches der Empfänger die Annahme verweigert. Der Absender bekommt seine Mail nicht los. Das imaginäre Paket bleibt in seinem Postausgang stehen. Sein Mailserver unterrichtet ihn mit einer Fehlermeldung darüber, daß die Zustellung nicht erfolgen konnte, weil die beim Empfänger eingerichtete Prüfung durch die Spam-Sperre von ETHA die eMail nicht annehmen will. Eine Fehlermeldung, die jeder daher kennt, wenn er sich in der eMail-Adresse vertippt hat. EMails werden also nicht gelöscht und nicht angenommen. Juristisch gesehen erfolgt keine Zustellung. Die damit verbundene Angst verlorener eMails dürfte damit beruhigt sein.

Spam-Sperre.de spart Übertragungsvolumen und Speicherplatz
Wenn Spam-eMails zugestellt werden, belasten sie alle Zwischenstationen. Bekannterweise passieren die Daten jeder eMail den DSL-/ Internetzugang des Absenders und jeden zwischengelagerten Server, bis sie auf dem Mailserver des Empfängers zur Abholung bereit liegt. Holt dieser mit seinem Mailprogramm die Mails ab, so ist auch dessen Anschluß durch die Daten belastet. Hat dieser keine schnelle Flatrate, so kann das Abholen der eMails inklusive Spam gleichermaßen zeitraubend und teuer sein. Weil Spam-Sperre Spammails nicht zustellt, profitiert der Anwender hinsichtlich Geschwindigkeit und Kosten.

Spam-Sperre.de spart Zeit, Geld und Nerven
Ob für den Anwender die Spamsperre von ETHA schließlich die Beste ist wird er selbst herausfinden müssen.
Fakt ist, daß die Technik der Spam-Sperre allein durch ihre Arbeitsweise den aktuellen Problemen in hervorragender Weise entgegenwirkt. Dem Anwender bieten sich so gesehen nur Vorteile, womit sich Spam-Sperre.de als eine wirklich geniale Antispam-Lösung erweist.

Pressekontakt:
Andreas Hoffmann
Telefon 0 93 96/97 01 - 40
Telefax 0 93 96/97 01 - 29
eMail: infospam-sperre de

Weitere Informationen:
Andreas & Thorsten Hoffmann
Geschäftsführer
ETHA Elektronik GbR
Schloßstr. 19 / Im Schlosshof
97857 Urspringen
Germany
Telefon 0 93 96/97 01-40
Telefax 0 93 96/97 01-29
eMail: infospam-sperre de
www.spam-sperre.de

Über ETHA Elektronik GbR

Das Unternehmen ETHA wurde 1993 gegründet als Einzelunternehmen im Bereich Kommunikationstechnik und EDV-Dienstleistungen in Urspringen/MSP. Die Bedeutung der Softwareentwicklung nahm insbesondere in den Jahren 1999-2003 stark zu.
Damals entwickelte das Unternehmen Lösungen für integrierte Telefonie (CTI) und integrierte Betriebsverwaltungs und Rechnungssoftware mir Finanzbuchhaltung, die im Jahr 2007 den Namen PHPW erhalten hat.
Die Thematik Internet und Gefahren aus dem Internet sind den Gründern Andreas & Thorsten Hoffmann von Anbeginn an bekannt. Aus diesen Kenntnissen entstand die Idee der Spam-Sperre.de, einem System, was den Spam nicht mehr erst auf den PCs, sondern direkt im Internet absorbiert.


Über Spam-Sperre.de

Die Ursprünge der Spam-Sperre gehen auf die Problematik der zunehmenden Gefahren aus dem Internet, insbesondere ab den Jahren 2000 hervor. Schon bald war man sich bei ETHA dessen bewusst, dass eine auf einem Arbeitsplatz PC installierte Spamfiltersoftware nicht die Optimallösung sein kann, weil durch den stetigen Anstieg des Spamvolumens auch die Bandbreite der Anschlüsse, die Rechengeschwindigkeit des Arbeitsplatz-PCs stark beeinflusst, und gleichzeitig die Anforderungen an Updates, Firewall und Intelligenz des Anwenders höher werden würden. Im Zuge der Lösungsentwicklung entstand ein Projekt für saubere Eingangspostfächer, dessen Ergebnisse in 2007 unter dem Namen Spam-Sperre.de für Gewerbetreibende Domaininhaber auf dem Markt erhältlich ist.
11.04.2008
Zurück zur Übersicht
 
Anzeige