Newsletter

  • Immer informiert über die neusten Trends, Webseiten und Tutorials! Einfach hier für den monatlichen Newsletter anmelden.
  •  Eintragen
  •  Austragen

Login

Umfrage

  • Haben Sie Interesse an Softwaretipps für Webmaster?
  •  
  • ja
  • nein
  •  


Linktipps

Anzeige

 

www.finanzcheck.de

LYCOS Europe verbessert Chat-Sicherheit

Bild zur Newsmeldung
Die Chatplattform bietet seinen Nutzern einen direkten Draht zur Internetwache der Polizei

Gütersloh, 16.01.2008 - LYCOS Europe investiert auch 2008 in die Sicherheit der jugendlichen Chatter. Ab sofort ist auf dem Chatportal ein Button integriert, der den direkten Kontakt zur Polizei herstellt. Damit erhöht das Unternehmen die Sicherheitsmaßnahmen für die Chatter. Sie können über den neuen Service sofort mit der Polizei kommunizieren und Straftaten oder "Hilferufe", die im Chat verbreitet werden, melden. Sollte jemand also zum Beispiel Gewaltphantasien im Netz äußern oder sogar einen Amoklauf ankündigen, kann die Polizei mit Hilfe der Nutzer und LYCOS eingreifen. LYCOS Europe möchte besonders seinen jungen Nutzern auf diese Weise helfen, mit solch schwierigen Situationen richtig umzugehen.

Die Internetwache der Polizei ist 24 Stunden besetzt und reagiert sofort auf den Alarm. Wenn der neue Button benutzt wird, muss derjenige, der etwas Auffälliges bemerkt hat, knappe Angaben zu seiner Person machen und den Vorfall beschreiben. Danach wird sich die Polizei um alles weitere kümmern.

Die Nutzer müssen nicht befürchten, die Kosten eines Noteinsatzes zu tragen. Strafbar ist allein eine vorsätzliche Falschaussage. "Wenn unsere Nutzer etwas Auffälliges bemerken, sollten sie sich am besten gleich Aufzeichnungen machen, damit sie anschließend der Polizei genaue Angaben machen können", rät Tanja Wittenborn, Senior Community Manager beim Gütersloher Unternehmen.

Der Jugendschutz ist seit 2001 ein wichtiges Thema im LYCOS Chat. Zuletzt unterzeichnete LYCOS Europe 2007 mit der "Freiwilligen Selbstkontrolle Chat" einen Verhaltenssubcodex. Hier verpflichten sich die Chatbetreiber, Inhalte, die Kindern und Jugendlichen zugänglich sind, noch stärker zu kontrollieren. LYCOS nimmt dabei eine Vorreiterrolle ein, da das Unternehmen viele dieser Vorgaben schon seit Jahren implementiert hat. In vielen Bereichen gehen die Sicherheitsmaßnahmen sogar noch weiter als gefordert - wie mit dem neuen direkten Draht zur Polizei.
17.01.2008
Zurück zur Übersicht
 
Anzeige