Newsletter

  • Immer informiert über die neusten Trends, Webseiten und Tutorials! Einfach hier für den monatlichen Newsletter anmelden.
  •  Eintragen
  •  Austragen

Login

Umfrage

  • Haben Sie Interesse an Softwaretipps für Webmaster?
  •  
  • ja
  • nein
  •  


Linktipps

Anzeige

 

www.finanzcheck.de

 

www.kredite.info

Besucherzahlen steigern mit Content Marketing


Der Begriff Content Marketing hat in den letzten Jahren mehr und mehr an Beliebtheit gewonnen, ein klar abgegrenztes Feld ist es aber nicht. In diesem Artikel möchten wir zeigen, wie man Content Marketing richtig verwendet, um mehr Besucher auf die eigene Webseite zu leiten.


Was ist Content Marketing


Unter Content Marketing versteht man eine Technik im Bereich Marketing, bei der mit unterhaltsamen, informierenden Inhalten die Zielgruppe des eigenen Unternehmens oder der eigenen Webseite erreicht werden soll. Dabei ist das Ziel, die Kunden von Produkt oder der Dienstleistung zu überzeugen, ohne direkte Werbung dafür zu machen.


Content Marketing wird meist über kostenlose Inhalte gestaltet, die offensichtlichste Form sind Blogbeiträge auf der eigenen Webseite. Content Marketing kann dabei aber noch viele andere Formen annehmen, zum Beispiel Beiträge in sozialen Medien, Bilder, Infografiken, Videos, Spielen und so weiter.


Arten von Content Marketing


Da Menschen visuell geprägt sind und nicht immer nur Text lesen möchten (60% aller Entscheider würden eher ein Video ansehen, als einen langen Text zu lesen), möchten wir hier einige Alternativen zum Blogeintrag vorstellen:



  • 1. Infografiken: Infografiken verpacken Fakten und nützliche Informationen in einer ansprechenden Grafik. Dabei sollte man - neben einem guten Design - vor allem darauf achten, dass die Informationen in der Grafik nützlich und vor allem richtig sind. Eine gute Recherche ist also eine der Grundvoraussetzungen, denn keine noch so schöne Grafik kann über schlechte Inhalte hinwegtäuschen.

  • 2. Videos: Videos sind eine sehr gute Möglichkeit, die eigenen Inhalte an den Mann oder die Frau zu bringen. Auch dem Format sind fast keine Grenzen gesetzt, so kann man beispielsweise Interviews, Produktvorstellungen oder auch Erfahrungen in Videos verpacken. Der Nachteil von Videos ist, dass man eine gewisse Ahnung von Technik und das entsprechende Equipment benötigt, um die Videos professionell aufzuziehen.

  • 3. "Listicles": Das Wort Listicle ist eine Kreuzung aus "Liste" und "Article", im Endeffekt ist ein Listicle also eine Liste. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Listicles kommen oftmals im "Top10"-Format, in dem zum Beispiel die 10 besten Tools für ein Einsatzgebiet vorgestellt werden.

  • 4. Interviews: Interviews mit Experten zu verschiedenen Themen sind eine gute Quelle für Content und in der Regel erreicht man damit nicht nur sein eigenes Publikum, sondern auch das des Interview-Gasts. Außerdem sind Interviews unabhängig vom Format, können also als Video, Audio oder Artikel vermarktet werden.

  • 5. Podcasts: Podcasts sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden, was nicht zuletzt an der niedrigen Eintrittsbarriere sowie den guten Möglichkeiten zur Distribution liegt. Wer also ein gutes Mikrofon hat, sollte sich diese Möglichkeit, Content zu produzieren, genauer ansehen.

Unterschiede: B2B und B2C


Grundsätzlich sollte man sich vor der Produktion des Content überlegen, welche Zielgruppe man ansprechen möchte. Währen B2B Kunden eher auf Plattformen wie XING oder LinkedIn unterwegs sind, erreicht man B2C Kunden am besten per Newsletter oder in den sozialen Medien. Auch die Art des Contents sollte gut überlegt sein: Während bei B2C Kunden der Unterhaltungsfaktor im Vordergrund stehen sollte, spricht man B2B Kunden besser mit Fallstudien oder leicht umsetzbaren "How-To"-Artikeln an.


Besucherzahlen steigern


Nachdem der Content erstellt ist, geht es nun darum, die Besucherzahlen auf der eigenen Webseite zu steigern. Dazu muss der Content über entsprechende Kanäle verbreitet werden, denn der beste Artikel nützt natürlich nichts, wenn niemand ihn zu Gesicht bekommt.
Podcasts, Bilder und Videos verbreitet man am besten auf entsprechenden Plattformen, zum Beispiel iTunes für Podcasts, Instagram oder Pinterest für Bilder, YouTube oder vimeo für Videos. Dabei ist es wichtig, auf die entsprechenden Hashtags zu achten, um die Zielgruppe auf die eigenen Posts aufmerksam zu machen. Man sollte sich mit der Zeit auch eine Gruppe an Followern aufbauen, so steigen die Chancen, dass der eigene Content geteilt wird und sich viral verbreiten kann.
Beiträge auf der eigenen Seite erreichen das eigene Publikum direkt. Trotzdem sollte man die eigenen Beiträge natürlich auch in den sozialen Medien posten, um die Reichweite noch weiter zu erhöhen.


Fazit


Content Marketing kann ein Schlüssel zum Erfolg bei der Gewinnung und dem Halten von Kunden sein, und ist ein großartiges Werkzeug, um mehr Besucher auf seine Seite zu ziehen. Wer hochwertigen Content produziert und entsprechend an seine Zielgruppe verbreitet, wird ein konstantes Wachstum seiner Besucherzahlen verzeichnen können.



24.10.2016
Zurück zur Übersicht
 
Anzeige