Newsletter

  • Immer informiert über die neusten Trends, Webseiten und Tutorials! Einfach hier für den monatlichen Newsletter anmelden.
  •  Eintragen
  •  Austragen

Login

Umfrage

  • Haben Sie Interesse an Softwaretipps für Webmaster?
  •  
  • ja
  • nein
  •  


Linktipps

Anzeige

 

www.finanzcheck.de

Die rechtssichere Homepage: Was Sie über Impressum, Urheberrecht & Co. wissen sollten


Für die medienwirksame Präsenz einer Firma ist neben konventioneller Werbung die Erstellung einer Homepage unverzichtbar. Auch im privaten Bereich erfreut sich diese Form der Selbstdarstellung immer größerer Beliebtheit. In beiden Fällen gilt es bestimmte rechtliche Aspekte zu beachten. Nur allzu schnell droht sonst eine - in vielen Fällen berechtigte -Abmahnung durch eine Anwaltskanzlei. Die folgende Übersicht gibt Ihnen Hinweise, wie Sie bei der Gestaltung der eigenen Website auf der sicheren Seite bleiben.



Tipp: Weitere hilfreiche Beiträge zum Thema Internetrecht finden Sie hier: http://www.homepage-baukasten.de/howto/internetrecht



Die eigene Domain als Adresse im Internet



Selbstverständlich kann nur auf eine Domain zurückgegriffen werden, die nicht schon vergeben ist.



Nicht zulässig sind nach § 12 BGB die Verwendung von Namen anderer Personen und Firmen. Auch die Markennamen oder Teile von diesen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht Bestandteil der eigenen Domain sein. Bereits die Verwendung sogenannter "Tippfehler-Domains", die mit abgewandelter Schreibweise an bekannte Personen oder Marken erinnern, führen zu schwerwiegenden Konsequenzen.



Urheberrecht und Persönlichkeitsrecht



Die Verletzung des Urheberrechts gehört zu den am häufigsten geahndeten Verstößen im IT-Recht. Die mildeste Form der Abmahnung stellt die Unterlassungserklärung dar, aber auch hohe Geldbußen können die Folge sein. Ohne eine spezielle Nutzungsberechtigung sollte man davon ausgehen, dass alle Markennamen und natürlich Filme, Bilder und Musik und das geschriebene Wort urheberrechtlich geschützt sind. Für eine Verwendung auf der eigenen Homepage ist daher die Erlaubnis des Rechteinhabers oder Urhebers einzuholen. Eine Ausnahme bieten Inhalte auf Basis der Creative Commons Lizenz, wie sie z. B. auf Wikipedia Verwendung finden. Eine Alternative sind sogenannte Stockfotografien. Hier können sowohl Bilder als auch Grafiken für ein geringes Entgelt thematisch passend auf der eigenen Homepage verwendet werden. Bei der Darstellung von Personen, auch wenn die Fotos selbst erstellt wurden, gilt der Grundsatz des Rechts am eigenen Bild. Das bedeutet, dass die betreffende Person einer Veröffentlichung im Netz zustimmt. Aber es gibt Ausnahmen: Von dieser einzuholenden Zustimmung sind nicht betroffen: Persönlichkeiten der Zeitgeschichte, sich zufällig im Bild befindliche Personen (z. B. auf Aufnahmen von Landschaften oder Menschenansammlungen).



Impressum und Disclaimer



Ein Impressum gibt Auskunft über die Identität des Herausgebers und Verantwortlichen für den Inhalt der Website. Für Unternehmen ist die Veröffentlichung auf der Homepage Pflicht. Ein Impressum hält den rechtlichen Kriterien nur stand, wenn es folgendes enthält: Name und Anschrift der Firma, deren Gesellschaftsform, Name des Vertretungsberechtigten mit ladungsfähiger Anschrift, Angabe der Handelsregister- und Steueridentifikationsnummer sowie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Für Privatpersonen ist ein Impressum nicht zwingend vorgeschrieben. Doch es genügt bereits die Schaltung von Werbung, die übrigens deutlich als solche zu kennzeichnen ist, und die Impressumpflicht tritt in Kraft. Ein sogenannter Disclaimer (Haftungsausschluss) hingegen gehört auf jede Homepage, gleichgültig ob sie geschäftlich oder privat betrieben wird. Damit erklären Webseitenbetreiber, dass sie mit bestem Wissen und Gewissen nicht auf Seiten mit rechtswidrigem Inhalt verlinken. Zusätzliche Sicherheit schafft eine Erklärung, in der man sich grundsätzlich von den Inhalten dieser Seiten distanziert. Hierbei ist zu beachten, dass bereits die bloße Verlinkung auf eine Website, die z.B. geschützte Inhalte wie Filme und Musik - auch als Stream - illegal verbreitet, zu Abmahnungen und hohen Geldstrafen führen kann.


25.01.2016
Zurück zur Übersicht
 
Anzeige