Newsletter

  • Immer informiert über die neusten Trends, Webseiten und Tutorials! Einfach hier für den monatlichen Newsletter anmelden.
  •  Eintragen
  •  Austragen

Login

Umfrage

  • Haben Sie Interesse an Softwaretipps für Webmaster?
  •  
  • ja
  • nein
  •  


Linktipps

Anzeige

 

www.finanzcheck.de

Neue Community für IT-affine: Profis und Laien treffen sich auf PC.DE

Bild zur Newsmeldung
Berlin, 27. Mai 2010. PC.DE lebt User Generated Content. Fakt ist: Es gibt keine vergleichbare Community zu IT-Themen im deutschsprachigen Raum. Ein kleines Berliner Team hatte Anfang 2009 die Idee für die Online-Plattform pc.de. Ziel ist es, Menschen zusammen zu bringen, die sich über PC Hardware, Software, Web oder PC Games austauschen und gegenseitig vom Wissen der Anderen profitieren möchten.

Die Welt der IT ist riesig. Jeder, der sich lange genug darin bewegt, hat auch etwas Interessantes, Neues oder Originelles zu berichten. Warum dann nicht sein Wissen mit anderen teilen? Darauf basiert die Idee des Teams um Geschäftsführer Igor Erdle: "Unser Ziel ist, dass in einem Jahr auf PC.DE täglich mindestens 50 Fachbeiträge veröffentlicht werden. Das halten wir für realistisch".

Publish and Comment

PC.DE ist eine Social-Media-Plattform für Menschen mit hoher IT-Affinität, Fachkompetenz und der Lust am Schreiben. Klares Ziel der Macher ist der Aufbau einer starken deutschen IT-Community auf der Basis von User Generated Content: Jeder kann mitmachen, Artikel schreiben und sein Wissen mit anderen teilen. Zum Beispiel in Form von Testberichten, Nachrichten oder Tutorials in den Kategorien Hardware, PC Software, Web oder PC Games.

Kern der Plattform sind die Themenblogs. Sie können von jedem Mitglied gegründet werden, um viele Beiträge zu einem Thema zu bündeln. So wird die Information klar strukturiert und bleibt auch nach einer langen Zeit übersichtlich. "Wikipedia ist unser Vorbild", so Geschäftsführer Erdle. "Wir haben uns aber entschieden, die Plattform blog-basiert aufzubauen, da die IT-Welt sich sehr schnell verändert. Deswegen ist die Zeit-Dimension, die es bei Wikipedia nicht gibt, für uns sehr wichtig." Mittlerweile sind rund 500 Mitglieder registriert. Bemerkenswert: Man kann sich nur mit einer Einladung anmelden, das heißt, die Nutzer laden Freunde zur Mitgliedschaft ein. Dies soll die Hochwertigkeit der Beiträge sichern.

Don´t be evil - jede Handlung hat eine Folge

Damit die Community vor unerwünschten Beiträgen wie Werbung oder Spam geschützt ist, gibt es noch ein Bewertungssystem namens Karma. Lästige Linkaufbau-Artikel, plumpe Eigenwerbung oder einfach qualitativ schlechte Beiträge werden von den Mitgliedern negativ bewertet. Andererseits sorgt Karma auch für die Motivation der Mitglieder. Die besonders guten Beiträge erscheinen auf der Hauptseite und bekommen mehr Aufmerksamkeit. Getreu dem Motto "Don't be evil!".
27.05.2010
Zurück zur Übersicht
 
Anzeige