Newsletter

  • Immer informiert über die neusten Trends, Webseiten und Tutorials! Einfach hier für den monatlichen Newsletter anmelden.
  •  Eintragen
  •  Austragen

Login

Umfrage

  • Haben Sie Interesse an Softwaretipps für Webmaster?
  •  
  • ja
  • nein
  •  


Linktipps

Anzeige

 

www.finanzcheck.de

Abzocke unnötig: Kostenlose Warteschleifen sind problemlos sofort möglich

Dreieich, 29.12.2009, Der Verbraucherzentralen Bunderverband (vzbv) beklagt in einer aktuellen Pressemeldung, dass telefonische Warteschleifen weiterhin kostenpflichtig sind. "Es sollten erst dann Kosten entstehen, wenn die Kunden auch tatsächlich mit einem Berater sprechen - alles andere ist Abzocke", fordern die Verbraucherschützer - zu Recht. Denn das Argument der Telefonserviceanbieter, es sei schwierig, den kostenfreien Teil eines Anrufs vom kostenpflichtigen zu unterscheiden, ist falsch. "Es gibt seit Jahren Lösungen, die genau wissen, wann sich der Anrufer in einem kostenpflichtigen Teil bewegt", erklärt Jürgen Voskuhl, Geschäftsführer des Telekommunikations-Dienstleisters itcv in Dreieich bei Frankfurt am Main.
Die Forderung des vzbv, telefonische Warteschleifen nicht zu inkassieren, ist längst Wirklichkeit. Nötig ist hierzu lediglich eine clevere Abrechnungs-Software wie Fair Billing. Die Abrechnungs-Software unterscheidet genau den Anrufer-Status: Ist er in der Warteschleife, kostet der Anruf nichts. Spricht der Anrufer mit einem Mitarbeiter, wird sekundengenau der entsprechende Tarif berechnet. Verbindet der Mitarbeiter an einen anderen Kollegen, passt Fair Billing den Tarif automatisch an und rechnet auch diesen neuen Tarif sekundengenau ab.
"Fair Billing setzen wir seit über vier Jahren ein", berichtet Voskuhl. Die Lösung kann jederzeit für bestehende Systeme nachgerüstet werden und lässt sich einfach in beliebige ACD-Systeme integrieren. Die Rufnummerngasse - ob 0900 oder 018-x - kann frei gewählt und auch gemischt werden. Dadurch bleiben bereits getätigte Investitionen geschützt und Verbraucher kommen zu Ihrem Recht.
30.12.2009
Zurück zur Übersicht
 
Anzeige