Newsletter

  • Immer informiert über die neusten Trends, Webseiten und Tutorials! Einfach hier für den monatlichen Newsletter anmelden.
  •  Eintragen
  •  Austragen

Login

Umfrage

  • Haben Sie Interesse an Softwaretipps für Webmaster?
  •  
  • ja
  • nein
  •  


Linktipps

Anzeige

 

www.finanzcheck.de
» Startseite » Design und Grafik - Tutorials

Webdesign: Userfreundliches Design

Entstanden nach langjähriger Erfahrung in Webdesign und Ärger über viele Websites, die mit ein bisschen mehr Sorgfalt viel besser sein könnten.

1. Optimiert für Besucher
Man optimiert nicht für bestimmte Browser oder Auflösungen, sondern für Gäste. Die Besucher lassen sich nicht vorschreiben, mit welchem Browser und welchen Plug-Ins sie zu surfen haben, solches interessiert sie meistens gar nicht. Sie erwarten einfach, dass eine Site auf ihrem Bildschirm funktioniert und ihnen einen Nutzen bringt - ansonsten surfen sie gleich weiter und kommen vermutlich nie mehr zurück. Deshalb: das höchste Ziel des Webdesigners muss es sein, allen potentiellen Kunden die Inhalte ansprechend darzubieten.

2. Schnelle Ladezeiten
Erfolgreiche Seiten wie Google oder Yahoo haben ein einfaches Design. Besucher haben es oft eilig und überfliegen die Texte auf Ihren Seiten nur. Das heisst, dass die Informationen in gut strukturierte Häppchen aufgeteilt werden müssen. Das Wichtigste sollte auf den ersten Blick erkennbar sein, denn viele machen sich gar nicht die Mühe, nach unten zu scrollen. Vergraulen Sie Ihre Gäste nicht mit komplexen, endlos ladenden Startseiten. Komprimieren Sie alle Bilder soweit, wie es die Qualität noch erlaubt. Bei Fotoarchiven können z.B. Thumbnails (kleine Vorschaubilder) gezeigt werden. 

3. Regelmässige Aktualisierung und Zusatznutzen
Bieten Sie Ihren Kunden jederzeit aktuelle Informationen an. Dieser plausible Grundsatz erfordert ein hohes Mass von Übersicht über die eigenen Seiten und der Aufwand für die regelmässige Aktualisierung ist nicht zu unterschätzen. Das Internet ist ein schnelles, interaktives Medium, und Ihre Gäste kommen eher wieder, wenn Sie ihnen mehr bieten können als andere Medien. 

4. Wer sucht, der findet
Da die Gäste vor allem an Informationen interessiert sind, können aufpoppende Werbebanner oder Eingangspräsentationen schnell zum ärgerlichen Hindernis werden. Die Navigationsstruktur muss klar und selbsterklärend sein, damit der Besucher immer weiss, wo er sich befindet. Falls das Menu auf Javascript oder Imagemaps basiert, sollte noch eine alternative Textnavigation angeboten werden. Besonders nützlich und von den Besuchern gewünscht sind auch Suchmöglichkeiten auf der Website (z.B. mit http://www.freefind.com).

5. Die korrekte Beschriftung
Die Seitentitel (<title>...</title>) dürfen nicht vergessen werden und sollten aussagekräftiger als bloss "Homepage" sein (auch wegen der Suchmaschinen). Ein Titel wie "Frameset" verrät den Amateur! Bei Graphiken den alternativen Text nicht vergessen (ALT= Bildbeschreibung) und die Grösse des Bildes angeben (width=.. und height=...), damit die Seite schneller geladen wird.
Gut sichtbare Kontaktadressen auf Ihrer Website ermöglichen einen Austausch mit den Besuchern. Auch eine eMail-Adresse sollte ohne grosse Mühe auffindbar sein.

6. Multimedia
Die Wahl der Gestaltungsmittel sollte sich an den Zielgruppen ausrichten, doch erfahrungsgemäss möchten die meisten Besucher schnell zu Informationen kommen und nicht zuerst ein Plug-In installieren. Animationen und Werbebanner erreichen zudem mehr Aufmerksamkeit, wenn sie mit Zurückhaltung eingesetzt werden. Filme, Flash-Animationen und Musik können eine Website sehr bereichern, jedoch muss der Besucher selber entscheiden können, ob er solche Angebote nutzen will oder lieber bei der HTML-Version bleibt. 

7. Wahl der Schriften
Exotische Fonts sind vergebliche Mühe, denn sie werden in den Browsern oft gar nicht angezeigt. Das Stilmittel Fett eignet sich am besten, um Aufmerksamkeit zu erregen. Überschriften zu unterstreichen ist Tabu, denn dies ist den Links vorbehalten. 
Auf jeden Fall muss der Text genügend Kontrast zum Hintergrund haben - Hintergrundmuster in starken Farben wirken für die Augen meistens störend. Verwenden Sie ein einheitliches System von Fonts und Farben durch ihre ganze Website hindurch.

8. Pflege der Links
Links, die in die Leere führen, sind ärgerlich. Bei der Überprüfung eigener Linklisten helfen Gratis-Tools wie z.B. der W3C Linkchecker.
Das nackte Grauen: Externe Links werden in den eigenen Frames dargeboten. Wer möchte schon, dass seine Site in die Frames einer anderen Site eingeklemmt wird? Dies ist nicht nur ethisch problematisch, es kann sogar rechtliche Folgen nach sich ziehen. Abhilfe schafft target="_top" oder target="_blank".

9. Gestalten mit Tabellen
Unsichtbare Tabellen sind ein interessantes Gestaltungsmittel, jedoch oft heikel in der Handhabung. Ohne Leerschlag ( ) in die leeren Zellen kann es zu einer verzerrten Darstellung kommen. Horizontales Scrollen ist verpönt - bei tiefen Auflösungen passiert dies oft, wenn die Tabellen zu breit und zu unflexibel gestaltet wurden. Dies kann auch da Ausdrucken von Seiten behindern, was bei vielen Gästen populär ist - also besser vorher testen.

10. Promotion
Die schönste Site nützt nichts, wenn sie nicht gefunden wird. Melden Sie Ihre Site bei allen wichtigen Suchmaschinen an, tauschen Sie Links und bieten Sie Ihren Besuchern etwas Besonderes. Gute Meta-Tags erhöhen die Chancen, auf den Rankings der Suchmaschinen im oberen Bereich zu erscheinen.

Fragen? Probleme? Keine Antworten? Hilfe finden Sie im Webmaster Forum!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
Videotutorial: Runder Rahmen (für Orbs usw. geeignet) mit Photoshop
Webdesign: Weniger ist mehr
Videotutorial: Objekte mit Photoshop umfärben
Webdesign: häufige Fehler


 
Anzeige