Newsletter

  • Immer informiert über die neusten Trends, Webseiten und Tutorials! Einfach hier für den monatlichen Newsletter anmelden.
  •  Eintragen
  •  Austragen

Login

Umfrage

  • Haben Sie Interesse an Softwaretipps für Webmaster?
  •  
  • ja
  • nein
  •  


Linktipps

Anzeige

 

www.finanzcheck.de
» Startseite » Server- und Sicherheits - Tutorials

Wollten Sie nicht schon immer wissen, wie Ihre e-mail-Adresse in die Hände von Spammern gelangt?

Manchmal könnte man schon verzweifeln: Da hat man gerade eine neue e-mail-Adresse angelegt, und schon flattert der erste Spam ins Postfach. Wie geht das denn? Die neue Adresse kannte doch wirklich noch niemand. Sollte sich da etwa der e-mail-Dienst Ihres Vertrauens ein kleines Zubrot durch den Verkauf von e-mail-Adressen verdient haben? Eine naheliegende Vermutung, aber ganz sicher nicht die richtige. Vergessen Sie nicht: Spam ist kein Einzel-, sondern ein Massenphänomen. Big Business. Kein Wunder, dass die Versender von e-mail-Werbung keine Mühe scheuen, um an gültige e-mail-Adressen zu gelangen. Und ihre Methoden sind derart ausgefuchst, dass sie garantiert Ihre kühnsten Vorstellungen übertreffen ...

Methode 1: Jagen und Sammeln

Die Adress-Sammler schicken spezielle Software-Tools, bildlich gesprochen wie Trüffelschweine, auf die Reise durchs Internet. Deren Mission: Alles einsammeln, was nach einer e-mail-Adresse aussieht. Fündig werden die Robots fast überall: Im Impressum privater Homepages, in Gästebüchern, Diskussionsforen, Kleinanzeigen, Kontaktbörsen...

Methode 2: Schnüffeln

Beim Besuch so mancher Webseite machen Sie dem Betreiber ein ungewolltes Gastgeschenk: Ihre e-mail-Adresse. Mit fiesen, kleinen Java-Scripts oder das Provozieren eines sog. "anonymen FTP-Zugriffs" ruft der Adressjäger diese Information einfach aus Ihrem Browser ab.

Methode 3: Attackieren

Anders als ein gedrucktes Werbemittel kostet eine Spam-Mail den Versender nichts. Deshalb stört es diesen wenig, wenn einige der angeschriebenen e-mail-Adressen gar nicht existieren. Auf dieser Tatsache basieren die sogenannten "Wörterbuch-Attacken": Der Spammer arbeitet ein Namensverzeichnis, Telefon- oder Wörterbuch ab und generiert aus den enthaltenen Namen wahllos e-mail-Adressen. Diese werden dann auch noch nach Belieben mit Zahlen oder beliebten Endungen kombiniert. Die so entstandenen Adressen werden "auf Verdacht" angemailt; erhält der Absender keine Fehlermeldung, gilt die Adresse als existent.

Methode 4: Abluchsen

Was es im Internet nicht alles umsonst gibt: Gewinnspiele, Downloads, Informationen en masse! Aber Vorsicht: Oftmals bezahlen Sie, ohne es zu merken. Für viele Angebote ist eine Online-Registrierung notwendig. Und bei dieser muss zwangsläufig auch eine gültige e-mail-Adresse angegeben werden. Natürlich nur, damit der Gewinnspiel-Veranstalter Sie im Fall eines Gewinnes benachrichtigen oder der Anbieter Ihnen Ihre Zugangsdaten zumailen kann. Nur deshalb. Merken Sie was...?

Methode 5: Einfach kaufen!

Auch das ist mittlerweile leider kein Problem mehr: e-mail-Adressen einfach kaufen. Ist Ihre e-mail-Adresse erst einmal durch eine der beschriebenen Methoden auf einer Adressliste gelandet, so landet sie zumeist auch auf einer (oder auch mehreren) käuflich zu erwerbenden CD mit Millionen von anderen e-mail-Adressen. So genannte "List-Broker" vertreiben diese CDs ? interessanter Weise werben sie oftmals auch per Spam-Mail dafür. Ach ja, falls Sie jetzt auf die Idee gekommen sein sollten, Sie könnten bezüglich des Erwerbs gültiger e-mail-Adressen ja auch mal bei GMX nachfragen: Zwecklos. Punkt.

Wie können Sie sich nun vor diesem Nepp schützen?

Ersteinmal kann ich ihnen nur empfehlen sich eine "Fake E-mail" - Adresse anzulegen, damit ihre normale E-mail nicht mit Spam überschüttet wird. Benutzen sie wann immer es geht ihre "Fake E-mail" Adresse. Zum Beispiel bei all diesen kostenlosen Verlosungen, Gewinnspielen, Informationen, kostenflichtigen Downloads ect. Geben sie immer diese "Fake E-mail" an. Wichtig ist auch, das sie niemals auf eine Spammer E-mail reagieren sollten, egal wie interessant sie klingen mag. Der Versender, hat nur Interesse daran, ob sie diese E-Mail Adresse aktiv nutzen, mehr nicht. Klicken sie auf keinen Fall auf einen Link oder Bild innerhalb der Spam Mail, denn dahinter verbergen sich meißtens kostenflichige Dailerprogramme. die sich ganz fix ungefragt installieren.

Andere Möglichkeiten in Betracht ziehen!

Die beste Möglichkeit Ihre E-Mailadresse vor E-Mail-Spidern unkenntlich zu machen ist folgende, tippen Sie einfach an Stelle des "@" Zeichen diese Zeichenfolge ein "& # 6 4 ;", (alles zusammenschreiben und ohne ""). Der Vorteil ist, beim lesen sieht niemand den Unterschied. Aber für den E-Mail-Spider ist es unmöglich Ihre gültige Adresse zu identifizieren.

Sie können auch ihre E-mail Adresse anders schreiben, z.b. name(at)gmx.de. Derjenige der ihnen schreiben möchte muss nur das "(at)", durch das "@" ersetzen. Denn die E-mail Spider suchen nur nach dem @ Zeichen. Einen 100 prozentigen E-mail schutz gibt es nicht, daher sollten sie sich immer überlegen, ob es sinnvoll ist den jeweiligen Dienst in Anspruch zu nehmen und ihm ihre E-mail zu überlassen. Ich persöhnlich handhabe es so, das ich mich mit einer meinen "Fake E-Mails" registriere und somit meine normalen schütze. Außerdem vermeide ich es, mich bei kostenlosen Verlosungen, Gewinnspielen, Informationen, kostenflichtigen Downloads ect. zu registrieren. Somit bleibt mir das E-Mail Spamming größtenteils erspart.

Natürlich werden ihre Mailadressen bei webmaster-eye.de vertraulich behandelt und nicht an dritte weitergegeben!
Zur "Verschlüsselung" der Mailadressen können sie auch unseren Generator benutzen.

Fragen? Probleme? Keine Antworten? Hilfe finden Sie im Webmaster Forum!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
Status Codes beim HTTP-Response
Traffic sparen mit .htaccess als Bilder-Schutz
Emailharvester und unerwünschte Bots mit .htaccess sperren
Die .htaccess Datei


 
Anzeige