Newsletter

  • Immer informiert über die neusten Trends, Webseiten und Tutorials! Einfach hier für den monatlichen Newsletter anmelden.
  •  Eintragen
  •  Austragen

Login

Umfrage

  • Haben Sie Interesse an Softwaretipps für Webmaster?
  •  
  • ja
  • nein
  •  


Linktipps

Anzeige

 

www.finanzcheck.de
» Startseite » Onlinemarketing - Tutorials

SEO - Meta Tags nutzen

Meta-Tags, davon hat bestimmt jeder Webmaster schon einmal gehört.

Wenn nicht, hier mal eine kleine Definition:
Meta-Tags sind Informationen für den Head-Bereich eurer Webseite. Dort stehen verschiedene Informationen zur aktuellen Webseite drin, wie z.B. eine kurze Beschreibung (description), ein paar passende Schlagwörter (keywords) oder auch der Autor der Seite (author). Diese Informationen sind für den Nutzer nicht sichtbar (außer er sieht sich den Quelltext an), sondern diese Informationen sind lediglich für Suchmaschinen gedacht.

Was bringen Meta-Tags?

Früher noch waren die Meta-Tags sehr wichtig für Suchmaschinen. Man konnte z.B. völlig unrelevante Wörter (porno, sex, viagra, […]) in die Meta-Keywords schreiben, und Google und die anderen Suchmaschinen glaubten, dass diese Wörter sehr wichtig sind, und somit listeten diese Seiten ganz gut in den Suchmaschinen. Dies nannte bzw. nennt man Spam.
Google beispielsweise ignoriert diese Meta-Tags schon fast komplett in Sachen Ranking. Doch Suchmaschinen wie Yahoo, Live oder Altavista schauen sich diesen Teil der Webseite noch an. Doch wirklich „großen Einfluss“ haben diese auch nicht mehr. Wenn man jetzt z.B. kontextsensitive Werbung (AdSense z.B.) auf seiner Seite hat, dann können diese Meta-Tags durchaus ganz hilfreich sein. Denn für solche Zwecke (passende Werbung finden) werden Meta-Tags auch heute noch gerne gesehen.

Und wie sehen diese Meta-Tags jetzt aus und wie binde ich sie ein?

Das ist eigentlich sehr einfach.
Du suchst dir deine Seite raus und öffnest sie, sodass du den HTML-Code siehst.
Ganz oben von jeder Seite befindet sich der
  1.  <head></head>
Bereich. Genau da zwischen kommen dann die Meta-Tags. Diese sehen u.a. so aus:

  1.  <meta name="description" content="Dies ist dann die Beschreibung der Seite. Man sollte 160 Zeichen wenn möglich nicht überschreiten." />
  2.  <meta name="keywords" content="Urlaub, Wetter, Spanien, Mallorca, Hotel, Reise, Strand, Pool" />
  3.  <meta name="author" content="Dein Name" />


Dies sind natürlich nur fiktive Beispiele. Bei der Meta-Description sollte man wiegesagt darauf achten, dass man 160 Zeichen nicht überschreitet. Bis maximal 255 Zeichen können gängige Suchmaschinen auslesen, doch es ist besser, noch ein wenig Freiraum zu lassen.
Bei den Meta-Keywords sollte man es natürlich nicht übertreiben, was die Anzahl der Wörter angeht. 5-10 Keywords reichen vollkommen aus!
Beim Author gibt es nichts zu beachten, da kommt einfach euer Name rein.

Natürlich gibt es noch diverse andere Meta-Tags, doch diese sind für die Suchmaschinenoptimierung komplett irrelevant.

Mein Fazit:

Auslassen sollte man die Meta-Tags nicht. Google ignoriert diese zwar fast vollkommen, doch in anderen Suchmaschinen können die Meta-Tags euch unter Umständen einige Plätze weiter nach oben bringen. Wenn du jetzt eine Seite mit mehreren hundert Seiten betreibst, brauchst du die Meta-Tags nicht nachträglich einfügen, das bringt dann auch nichts mehr. Denn das Wichtigste Ranking-Kriterium bei allen Suchmaschinen ist immer noch der eigentlich Inhalt der Seite!

Fragen? Probleme? Keine Antworten? Hilfe finden Sie im Webmaster Forum!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
Suchmaschinenoptimierung (SEO) im Wandel der Zeit
Was bei der Erstellung eines Autorenbriefings zu beachten ist
Werbetechniken - Webkataloge - Backlinks, Linkpopularität und PageRank
Nutzung von Landing Pages zur Optimierung der Conversion Rate
Allgemeines - Benutzerfreundlichkeit mobiler Webangebote entscheidet über Erfolg


 
Anzeige