Newsletter

  • Immer informiert über die neusten Trends, Webseiten und Tutorials! Einfach hier für den monatlichen Newsletter anmelden.
  •  Eintragen
  •  Austragen

Login

Umfrage

  • Haben Sie Interesse an Softwaretipps für Webmaster?
  •  
  • ja
  • nein
  •  


Linktipps

Anzeige

 

www.finanzcheck.de
» Startseite » Onlinemarketing - Tutorials

SEM - Was ist SEM und wie funktioniert es?

Nicht nur im englischen Sprachraum wird die Abkürzung SEM für «search engine marketing» gerne verwendet. Es geht darum, Werbung auf Suchmaschinen-Ergebnisseiten zu platzieren.

Der Vorteil von SEM gegenüber herkömmlichem Online-Marketing ist:
  • Die Werbeanzeigen erscheinen stets kontextsensitiv zum Abfrageverhalten oder zu sonstigen Besucherinteressen des Suchmaschinen-Nutzers. Streuverluste werden vermieden.
  • Es ist nur dann Geld für die Werbeanzeige zu zahlen, wenn der Suchmaschinen-Nutzer tatsächlich auf die Werbeanzeige klickt. Damit wird er dann auf eine spezielle Landing-Page des Werbetreibenden weitergeleitet, wo er zu weiteren Conversions-Handlungen (Kauf, Interessensbekundung mit der Übermittlung von Kontaktdaten) motiviert werden kann.

InternetOne für erfolgreiches Internet Marketing ist ein Beispiel dafür, wie SEM funktioniert.

Welche Rolle spielen AdWords-Anzeigen bei SEM?

Bekannt ist SEM vor allem durch die AdWords-Werbeanzeigen bei der Suchmaschine Google. Rechts und oberhalb der "natürlichen" Suchergebnisse finden sich ganz unscheinbare Textanzeigen. Viele Besucher bei Google wissen nicht, dass es sich hier um Anzeigen – also um bezahlte Werbung – handelt, obwohl Google diese Anzeigen auch wörtlich so kennzeichnet.

Welche Schritte sind für erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing umzusetzen?

Damit man mit seiner Anzeige dort platziert wird, muss man eine Reihe von Schritten unternehmen. Man muss sich beim Suchmaschinen-Werbevermarkter anmelden und die Werbeanzeige formulieren. Die Vorgaben hierfür sind elementar, müssen aber strikt eingehalten werden. Insbesondere benötigt Google eine Landing-Page, also eine Webseite des Werbetreibenden, auf die die Anzeige verlinkt. Außerdem braucht Google ein Keyword oder eine Keyword-Kombination, um die Werbeanzeige auf den Suchmaschinen-Ergebnisseiten anzuzeigen, bei denen der Google-Nutzer dieses Keyword bei der Suchanfrage verwendet oder Google durch sein sonstiges Verhalten angezeigt hat, dass er an dem Thema Interesse hat, das mit diesem Keyword verbunden ist.

Allerdings bringen nur die SEM-Anzeigen etwas fürs Online-Marketing, die ganz vorne auf den ersten Suchmaschinen-Ergebnisseiten stehen. Dort kommt aber nur hin, wenn man Konkurrenzanzeigen für das gleiche Keyword im Klickpreis überbietet. Wobei Suchmaschinen wie Google auch die Qualität der Landing-Page mitberücksichtigen, aber leider nicht so ganz genau sagen, wie man diese Qualität berechnen kann.

Fragen? Probleme? Keine Antworten? Hilfe finden Sie im Webmaster Forum!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
Suchmaschinenoptimierung (SEO) im Wandel der Zeit
Was bei der Erstellung eines Autorenbriefings zu beachten ist
Nutzung von Landing Pages zur Optimierung der Conversion Rate
Werbetechniken - Webkataloge - Backlinks, Linkpopularität und PageRank
Allgemeines - Benutzerfreundlichkeit mobiler Webangebote entscheidet über Erfolg


 
Anzeige