Newsletter

  • Immer informiert über die neusten Trends, Webseiten und Tutorials! Einfach hier für den monatlichen Newsletter anmelden.
  •  Eintragen
  •  Austragen

Login

Umfrage

  • Haben Sie Interesse an Softwaretipps für Webmaster?
  •  
  • ja
  • nein
  •  


Linktipps

Anzeige

 

www.finanzcheck.de
» Startseite » Onlinemarketing - Tutorials

Einnahmequellen - E-Mail Marketing

Liebe Webmaster, heute möchte ich euch eine Möglichkeit vorstellen, ohne großen Aufwand und technisches Knowhow mit euren Newsletterempfängern und angemeldeten Nutzern Geld zu verdienen.

Mailandsale ist ein völlig neuartiges und wie ich sagen möchte zukunftsweisendes System im eMailmarketing. Das geniale an diesem System ist die erfolgsorientierte Bezahlung auf Basis von Öffnungsraten - der Publisher erhält einen festen TKP pro 1.000 geöffneten eMails (bis zu 155 Euro TKP).

Zahllose Anbieter im Affiliatemarketing bieten eMailkampagnen auf CPL (Cost per Lead = Vergütung pro Anmeldung) oder auf CPS (Cost per Sales = Vergütung pro Verkauf) Basis. Der Nachteil bei solchen Kampagnen liegt eindeutig auf der Hand: Passt die Kampagne bzw. das beworbene Produkt nicht zu 100% auf die Zielgruppe des Mailempfängers, sind die Abschlussraten schlecht und der Verdienst fällt mager aus.

Anders ist es bei mailandsale, wo die Betreiber mit ihrer langjährigen Onlinemarketing Erfahrung und die Werbetreibenden gemeinsam die Konzepte entwickeln und aus den angemeldeten eMailverteilern diejenigen auswählen, auf denen die Kampagne erfolg verzeichnen wird. Dies bringt weitere Vorteile, zum Beispiel das man nur Kampagnen erhält, die zur Zielgruppe passen und dementsprechend die eigenen Nutzer nicht mit Werbung belästigt werden, die als uninteressant und störend empfunden wird.

Der durchschnittliche Verdienst bei einer eMailkampagne die man von mailandsale bekommen hat liegt dadurch deutlicher über allem, was sich mit CPL Kampagnen von Affiliateplattformen verdienen lässt. Wie viel höher dieser Verdienst liegt, hängt von der Öffnungsrate des Verteilers ab, also davon, wieviele deiner Nutzer die Werbemail tatsächlich öffnen.

Grundsätzlich ist der Ablauf bei mailandsale so:

  • Du meldest dich auf der Seite an
  • Du lädst dir den Vermarktungsvertrag herunter und sendest ihn dem Betreiber unterzeichnet per Fax zurück. Dies ist einmalig notwendig und der Vertrag ist völlig harmlos. Die Betreiber von webmaster-eye haben diesen Vertrag von einem Anwalt prüfen lassen und er wurde für fair und unbedenklich befunden. Man geht keinerlei Verpflichtungen ein und ist zu nichts gezwungen.
  • Anschließend sendet einem der Betreiber in unregelmäßigen Abständen Kampagnenanfragen. Du bekommst eine solche Buchungsanfrage per Mail, mit allen Eckdaten (Was soll beworben werden, wie viel wird vergütet, wann soll die Mail versendet werden usw.) und kannst dann völlig frei entscheiden ob du die Kampagne annimmst, oder (ohne angabe von Gründen) ablehnst.


Für mich heißt das im Klartext: Es kann wirklich nicht schaden, sich ab und zu Kampagnen (und damit zusätzlichen Verdienst) anbieten zu lassen. Niemand zwingt dich die Kampagnen anzunehmen, aber es lohnt sich natürlich es zu tun. Eine Anmeldung einer Webseite verpflichtet also noch nicht zur Auslieferung von Kampagnen.

Eine festgelegte Auszahlungsgrenze gibt es bei mailandsale nicht. Der Seitenbetreiber erhält direkt nach Ablauf der Kampagne eine Gutschrift. Der Verdienst wird dann umgehend auf das Konto des Seitenbetreibers überwiesen.

Fazit: Mit mailandsale kann jeder Webmaster seine eMailverteiler sinnvoll vermarkten. Eine Teilnahme an dem Dienst rate ich jedem, der über Newsletterkontingente verfügt - vorallem deswegen, weil man keine Verpflichtung eingeht Kampagnen an zu nehmen. Darüber hinaus sind die Verdienste gut, bei einer Öffnungsrate von 40% (das ist realistisch) kann man also mit 1.000 Emailempfängern bis zu 62 Euro pro Mail, bei 5.000 Emailempfängern bis zu 310 Euro und bei 25.000 Emailempfängern schon bis zu 1.550 Euro pro Versendete Mail verdienen - und wenn dann die Öffnungsrate noch höher sein sollte...

Fragen? Probleme? Keine Antworten? Hilfe finden Sie im Webmaster Forum!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
Suchmaschinenoptimierung (SEO) im Wandel der Zeit
Was bei der Erstellung eines Autorenbriefings zu beachten ist
Werbetechniken - Webkataloge - Backlinks, Linkpopularität und PageRank
Nutzung von Landing Pages zur Optimierung der Conversion Rate
Allgemeines - Benutzerfreundlichkeit mobiler Webangebote entscheidet über Erfolg


 
Anzeige